Professionelle SW-Entwicklung für iOS – ein Widerspruch?

Mar 30
2012

Um im Java- Kontext professionell SW zu entwickeln, gibt es verschiedene Bestandteile, die einfach dazugehören: Unit Testing, Continuous Integration, automatisierte Erstellung von Releaspaketen, Systemtestautomatisierung etc. Das ist – zumindest in dem Umfeld, in welchem ich mich bewege – allgemein akzeptiert und weitgehend selbstverständlich.

Mit dem Schritt in die Welt der SW Entwicklung mit iOS sind nun aber alle diese Errungenschaften in Frage gestellt. Das beginnt damit, dass bereits die Konzepte für die Unit Tests mit der Unterscheidung Logic und Application Unit Tests schlecht verständlich sind und entsprechend nur bruchstückhaft umgesetzt werden. Wer dann den Schritt macht und die verschiedenen Schritte ab command line anstossen will, braucht viel Geduld, Durchhaltewillen und Frustrationstoleranz. Offizielle Tutorials von Apple habe zumindest ich dazu keine gefunden. Da bleibt viel Spielraum für Trial and Error.

Definitiv aufs Glatteis begibt sich, wer dann noch die automatisierten Regressionstests gegen das UI in die continous Integration reinnehmen will. Zwar kann man neuerdings das von Apple zur Verfügung gestellte Tool UIAutomation von der commandline anstossen. Um aber die verschiedenen Funktionsweisen und Parameter zu verstehen, ist man dann schon auf sich selber gestellt. Auf den Befehl man instruments erhält man die wenig befriedigende Antwort No manual entry for instruments.

Der Eindruck, der unweigerlich dabei entsteht, ist, dass die SW-Entwicklung für iOS einfach alles beiseite lässt, was sich an Best Practices in anderen Gebieten etabliert hat. Liegt das daran, dass die Programmiung von iPhone Apps primär die Nacht-und-Nebel-Aktion von 1-Personen-Teams ist, die ihre App mal schnell zusammenstricken? Oder sind einfach die Tools noch nicht soweit, weil Apple den Fokus auf andere Bereiche legt?

Leave a Reply

Categories